domingo, 24 de janeiro de 2016

Ich bin nicht Goethe


Goethe Institut, Salvador-Brasil.

ICBA- Instituto Cultural Brasil Alemanha, 03-12-2015.



Ich bin keine Dichterin. Ich bin nicht Goethe. Aber ich kann Liebesliedchen von Herzen dichten. Mein Herz schlägt mit meinen Augen. Sie schaffen zusammen Stürme. Sie schieken Blitze, die sehnliche Wörter schreiben. Ich kann auf den Grund des Brunnens fallen Ich komme mit einem zärtlichen Wörter Strauss zurück. Ich bin nicht Humboldt. Aber ich kann die Natur umarmen. Jedes lebendige Sein verstehen. Insekten, Pflanzen, Vögel, Meereswesen; Alle sind mehr als ein Sein. Sie sind die Begriffe der Welt, Die Werte der Menschheit die die Lieder, Lobgesänge und Gebete erlauben, und meine Sätze berreichern. Mein LieblingsBild ist ein bunter Park im Herbst, den ich mit meinem Schatz durchquere. Gestern habe ich unter einem Baum geschlafen. In meinem Traum, hat mich der Dichter Drummond nach seinem Sclüssel gefragt. Ich habe ihn bei Goethe vergessen, sagte ich. Ich habe viel geliebt und meiner Stürme sind gewaltig. Der Dichter von Minas hat hingegen gesagt: Der Schlüssel öffnet gar nicht Liebes Ausbrüche. Er organisiert keine Sparziergänge. Der Schülussel ist eine Feder. Geh und denk nach Dann habe ich Goethe und Humboldt getroffen . Sie sagten mir: Schweig und hör die Bewegung der Wörter. Pass auf jeden Vokal auf, sie veränderen sich in Farbe. Das ist die Idee unseres Freundes Rimbaud. Riech jede Silbe, sie haben das Parfum der Korrespondez, die beste Gedanken Baudelaires. Ruf und Schreie... Deine Stimme muss nicht stark oder schwach sein. Sie ist eine wohlklingede Feder. Und wenn wir dich gehört haben, können wir deinem Verständnis in unserer Welt mit ihren Zeichen folgen. Ja, du bist nicht wir. Das ist nicht einfach Goethe oder Humboldt zu sein. Aber wer hat den Leuten gesagt, dass man es nicht schätzt, wenn ein kleiner Vogel ein schöner Kanarienvogel zu sein versucht? Versuchen ist nicht verboten.
Licia Soares de Souza Web Developer

Nenhum comentário:

Postar um comentário